030 323 015 90 030 323 015 911 info@recht-hat.de Mo - Fr : 08:00 - 21:00 | Sa – So : 10:00 - 18:00
×

Weiter Abmahnungen von Waldorf Frommer für “Die Augen des Engels” (Film)

Waldorf Frommer – Abmahnung wegen illegalem Filesharing von Michael  Winterbottoms „Die Augen des Engels“ – 815,00 EUR

Derzeit mahnen die Rechtsanwälte Waldorf Frommer Privatpersonen wegen illegalem Filesharing ab. Betroffen ist das Filmwerk „Die Augen des Engels“. Die Rechtsanwälte Waldorf Frommer fordern die Unterzeichnung einer Unterlassungserklärung um die Gefahr einer wiederholten Schädigung der Rechte ihrer Mandantin durch illegales Filesharing Michael Winterbottoms „Die Augen des Engels“ auszuschließen. Des Weiteren fordern die  Rechtsanwälte Waldorf Frommer die Zahlung eines Vergleichsbetrages in Höhe von 815,00 EUR. Die entsprechende Unterlassungserklärung ist dem Schreiben beigefügt und muss nur noch unterzeichnet werden.

Im November 2007 wurde die US-amerikanische Studentin Amanda Knox beschuldigt, ihre Mitbewohnerin Meredith Kercher während ihres Auslandsemesters (Erasmus-Austausch) in Italien grausam ermordet zu haben. Am 27. März 2015 sprach die fünfte Kammer des italienischen Kassationsgerichts Amanda Knox frei – Knox faszinierte die Öffentlichkeit, die Medien bezeichneten  sie als „Engel mit den Eisaugen“. Der Film „Die Augen des Engels“ basiert auf diesem Fall. In den Hauptrollen brillieren Daniel Brühl und Kate Beckinsale. „Die Augen des Engels“ startete am 21. Mai 2015 in den deutschen Kinos.

Wie bereits oben ausgeführt, lautet der Vorwurf illegales Filesharing, d.h. die Zurverfügungstellung von urheberrechtlich geschützten Inhalten. Der betroffene Anschlussinhaber habe im Wege eines widerrechtlichen Uploads das Filmwerk „Die Augen des Engels“ anderen Nutzern im Internet angeboten und somit den Film unerlaubt öffentlich zugänglich gemacht.

Das Recht der öffentlichen Zugänglichmachung ist dem Urheber oder dem Rechteinhaber gemäß § 19a UrhG vorenthalten, sodass eine Urheberrechtverletzung stets zu bejahen ist, sofern andere Personen ohne Einwilligung des Rechteinhabers den urheberrechtlich geschützten Film „Die Augen des Engels“ öffentlich zugänglich machen.

Unterlassungserklärung für „Die Augen des Engels“

Die Unterlassungserklärung stellt eine Willenserklärung des Betroffenen dar, die auf den Abschluss eines Unterlassungsvertrages mit dem Urheber bzw. mit dem Rechteinhaber gerichtet ist. Der entstandene Vertrag gilt als Dauerschuldverhältnis. Dies bedeutet, dass die Verjährungsvorschriften der §§ 194 ff. BGB hier keine Anwendung finden und für die Geltungsdauer des Vertrages nicht relevant sind. Daraus folgt, dass die abgegebene Unterlassungserklärung den Betroffenen für die Dauer seines gesamten Lebens bindet, s. hierzu auch die Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 06.07.2012 (Az. V ZR 122/11).

Sofern Sie als Täter oder Störer haften, müssen Sie eine Unterlassungserklärung abgeben. Verweigern Sie die Unterlassungserklärung, können die Rechtsanwälte  Waldorf Frommer gegen Sie ein kostenintensives Unterlassungsverfahren einleiten.

Da die Unterlassungserklärung Sie lebenslang bindet und außerordentlich hohe Risiken in sich birgt, empfehlen wie Ihnen allenfalls eine sog. modifizierte Unterlassungserklärung abzugeben. Eine modifizierte Unterlassungserklärung ist kein Schuldeingeständnis, sie verspricht lediglich in Zukunft den Rechtsverstoß zu unterlassen.

815,00 EUR für „Die Augen des Engels“

Schadensersatz und Anwaltskosten

Wie bereits oben ausgeführt, verlangen die Rechtsanwälte Waldorf Frommer  auch den Schadensersatz (600,00 EUR) sowie die vorgerichtlichen Rechtsanwaltskosten (215,00 EUR). Der Vergleichsbetrag in Höhe von 815,00 EUR wird aus diesen beiden Ansprüchen zusammengefasst. In diesem Zusammenhang bitten wir Sie zu beachten, dass Sie den Schadensersatz nur dann zahlen müssen, wenn Sie die Urheberrechtsverletzung selbst begangen haben. Sofern Sie den Film „Die Augen des Engels“ im Internet nicht selbst angeboten haben, müssen Sie auch keinen Schadensersatz zahlen.  Wenn Sie als Störer haften, müssen Sie allerdings die vorgerichtlichen Rechtsanwaltskosten begleichen. Diese betragen 124,00 EUR aus einem Gegenstandwert in Höhe von 1.000 EUR, s. hierzu § 97 a UrhG.

 

Problemlösung

Haben auch Sie eine Abmahnung der Rechtsanwälte Waldorf Frommer aufgrund einer Urheberrechtverletzung an dem Filmwerk „Die Augen des Engels“ erhalten, bewahren Sie Ruhe und wenden Sie sich an einen fachkundigen Rechtsanwalt, der die von den Rechtsanwälten Waldorf Frommer geltend gemachten Ansprüche eingehend auf ihre Rechtmäßigkeit überprüft.

Wir sind seit einiger Zeit dazu übergegangen, immer mal wieder von unserer Rechtsanwaltskanzlei erstrittene Urteile mit Filesharing im Volltext online zu stellen, damit sich Betroffene entsprechend informieren können.

Darüber hinaus bieten wir eine kostenlose Ersteinschätzung unter 030 / 323 015 90 Ihre Abmahnung aufgrund illegalen Filesharings.

Sofern auch Sie von einer Abmahnung der Rechtsanwälte Waldorf Frommer für das Filmwerk „Die Augen des Engels“ betroffen sind, setzen Sie sich mit uns in Verbindung.

Wir würden uns freuen, wenn wir  auch Sie unterstützen können.

Rechtsanwalt Florian Sievers, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht

Autor: Rechtsanwalt Florian Sievers, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht


Rechtsanwälte
Sievers & Kollegen

Kanzlei für Urheber- und Medienrecht, gewerblichen Rechtsschutz und IT-Recht

Sievers & Kollegen
Olympische Str. 10
D 14052 Berlin


Richtig beraten
030 323 01 590

Schreiben Sie uns







Newsletter


Ausgezeichnet.org